Neue Arbeitsstelle „Geschichte der Juden in der Pfalz“ in der Pfalzakademie Lambrecht

Freuen sich über die neue Arbeitsstelle  (v. l.): Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder, Institutsdirektorin Dr. Sabine Klapp, Bernhard H. Gerlach, Roland Paul (Foto: Regina Reiser, BV Pfalz)

Freuen sich über die neue Arbeitsstelle (v. l.): Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder, Institutsdirektorin Dr. Sabine Klapp, Bernhard H. Gerlach, Roland Paul (Foto: Regina Reiser, BV Pfalz)

Ab 25. August ist die neue Arbeitsstelle „Geschichte der Juden in der Pfalz“ in der Pfalzakademie Lambrecht göffnet. Diese ist dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde Kaiserslautern angegliedert und wird von Roland Paul ehrenamtlich geleitet. Zu den Aufgabenfelden gehören neben der allgemeinen Recherche zur jüdischen Bevölkerung in der Pfalz auch Nachforschungen über jüdische Opfer der NS-Herrschaft und Beantwortung von familiengeschichtlichen Anfragen von Nachkommen jüdischer Auswanderer. Die Arbeitsstelle steht Städten und Gemeinden hinsichtlich der Aufarbeitung ihrer jüdischen Bevölkerung zur Beratung offen und ist Anlaufstelle für Historiker, Heimatforscher, Studenten und Schüler.

Öffnungszeiten: mittwochs von 10-16 Uhr und nach Vereinbarung

Kontakt

Roland Paul, Tel.: 06325 1800-245, r.paul@institut.bv-pfalz.de
Pfalzakademie Lambrecht, Franz-Hartmann-Str. 9, 67466 Lambrecht
r.paul@institut.bv-pfalz.de